mit Tina durch den Advent ins Neue Jahr

Die Herstellung von Glück scheint Tinas ganz großes Talent zu sein.

Während andere Menschen sich um Uhrzeiten, Wochentage und Monate kümmern, hat Tina eine eigene, lustvollere Zeiteinteilung für sich gefunden. Sie lebt von Fest zu Fest mit all der dazugehörigen Vorfreude, Spannung und Zufriedenheit. Wer nun glaubt, dass wir mit Weihnachten, Ostern und Geburtstag ein ganzes Jahr bestreiten können, hat nicht mit Tina gerechnet. Sie findet sehr viele Feste zum Feiern.

Die Adventszeit beginnt mit dem Adventskranz-Besorgung-Fest. Adventskränze werden von Tina nach strengen Kriterien ausgewählt – diese lauten: rot. Andersfarbige Adventskränze verlieren durch die Andersfarbigkeit ihre Gültigkeit.

Ein paar Tage später folgt dann das wunderbare Adventskalender-Befüllungs-Fest. Tina befüllt die Säckchen ihres Adventskalenders vorzugsweise selbst, weil es dadurch nicht zu Überraschungen beim Öffnen kommt – eine durchaus sinnvolle Angelegenheit, wenn man sich im Autismus Spektrum befindet und mit Überraschungen nicht gut kann.

Kaum fertig befüllt, folgt dann also schon das täglich Adventskalender-Öffnungs-Fest. Dieses Fest wird jeden Tag mit gleicher Begeisterung und Freude gefeiert, ohne dass Gewöhnungseffekte eintreten.

Zu diesen täglichen Feierlichkeiten gesellt sich dann schnell das Nikolaus-Fest. Damit es auch hier zu keinen unliebsamen Überraschungen kommt, die diesen einzigartigen Tag im Jahr verderben, ist kurzerhand der Papa der Nikolaus. Papa wird von ihr als äußerst vertrauenswürdige Person eingestuft. Mit so einem Papa-Nikolaus kann man schon eine Menge Spaß haben und gut feiern.

Wer jetzt denkt, es gäbe jetzt eine Feierlichkeits-Erholungspause von zwei Wochen, hat vergessen, dass Tina ja jeden Sonntag das Adventskranzkerzen-Anzünd-Fest mit Keksen und Gesang feiert.

Außerdem zelebriert sie auch noch das Christbaum-Einkaufs-Fest. Ein Christbaum genauso groß wie Tina – also nicht sehr groß, eine Tina lang eben.

Ach ja, und dann noch das Adventsmarkt-Fest. Einmal so rasch wie möglich quer durch den lauten und glitzernden Adventsmarkt bis zum Maronistand, wo schnell mit heißen Maroni gefeiert wird und dann rasch wieder heim. Die heißen Maroni sind es wert, sich diesen Overload anzutun.

Irgendwann folgt dann das wohlbekannte Weihnachtsfest. Dem geht aber noch ein kleines Fest voraus – das Christbaum-Schmück-Fest. Auch wenn die aktive Beteiligung von Tina eher gering ist, was nicht zuletzt eine große Erleichterung für die anderen Schmücker und den Christbaumschmuck selbst darstellt, wird es doch in vollen Zügen genossen.

Harte Stunden folgen, bis es draußen endlich finster wird, Verwandtschaft eintrifft und Tina ihre Rolle als Christkind einnehmen kann. Sie legt alle Geschenke unter den Christbaum und dann … das Christbaumglöckchen-Fest … klingeling, das Christkind war da!

Bereits am selben Abend möchte Tina das nächste Fest feiern: das Christbaum-Abschmück-Fest. Es erfordert jährlich einige Mühen, diese Feierlichkeiten ein paar Tage hinauszuzögern. Aber bis zum letzten Fest des Jahres, ist auch das Abschmück-Fest abgefeiert und der Christbaum macht Platz für das Marzipan-Schweinchen-Fest, welches immer mit einem Feuerwerk eröffnet wird.

Mit Tina wird das Leben zum Fest!

Kommentar verfassen Antwort abbrechen